Wie du willst belecket und befingert sein


Sag, du Werte, willst gelind
du beschmust und koset werden?
Oder soll ich fein geschwind
dich so lecken, dass auf Erden
Treueres sich nicht mehr find.

Soll die Zunge flink behend
über die Oliv dir gleiten
und ganz leicht, doch permanent
dir den kleinen Tod bereiten
wie ein Lover, der dich kennt?

Oder soll mit breitem Schlotz
ich in deine Auster drücken,
dass sich mengt uns beider Rotz
und vor Gier und schier Entzücken
öffnet tief sich mir dein Votz.

Wenn mein Finger punktgenau
deine Stelle trifft und zündet;
und mal süß und dann mal rau
du - wie uns dein Stöhnen kündet -
nur noch Sex bist, nur noch Frau.

Bei dir will ich sein und drin,
wenn zu deinem Höhepunkte,
zitternd, toll und Dienerin,
du in unsrem heiß Konjunkte
mich erkennst bis ich es bin.